Hans Hemmert

Vita

1960
– geboren in Hollstadt
1983 – 89
– Studium der Bildhauerei, Hochschule der Künste Berlin und St. Martins School of Art London
seit 1992
– Arbeiten im öffentlichen Raum mit inges idee (mit A. Lieber, Thomas A. Schmidt und G. Zey)
2004
– Lehrauftrag Bauhaus Universität Weimar (MFA – Kunst im öffentl. Raum/neue künstl. Strategien)
2010
– Gastprofessur Bauhaus-Universität Weimar (MFA – Kunst im öffentlichen Raum/neue künstlerische Strategien)
2014-16
– Lehraufträge für Plastisches Gestalten Kunsthochschule Weissensee Berlin

lebt in Berlin

Stipendien und Förderungen

1998
– Arbeitsstipendium der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur Berlin
– statements, Art Basel, carlier | gebauer Berlin
1996
– Arbeitsstipendium des Kunstfonds e. V., Bonn
1995
– Förderkoje, Art Cologne, Galerie Gebauer u. Günther Berlin
1990
– Arbeitsstipendium der Senatsverwaltung für Kultur Berlin
1989
– Preisträger der Jürgen Ponto Stiftung, Frankfurt a. M.

Einzelausstellungen

2012
go with the flow, Galerie Vincenz Sala, Paris
thought bubble, nextart gallery, Göteborg
2007
diese vorbereitung der bereitschaft des sich-offen-haltens…, Städtische Galerie Nordhorn
– Kavi Gupta Gallery, Chicago
2006
(ego sum via), carlier | gebauer, Berlin
2005
(fighting metaphysics), galerie Frank Elbaz, Paris
(allerheiligen), Institut für Moderne Kunst, Nürnberg
2003
(verschalten), carlier | gebauer, Berlin
2002
(lokale vokabulare)1,2,3,4, Museo Carillo Gil, Mexico-City
2000
(lokale vokabulare)1,2,3,4, Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
Hans Hemmert, le lieu unique, Scene Nationale des Nantes, Nantes
1999
Heimordnung, Museum Folkwang Essen
home frame, Galerie cent8, Paris
1998
– CGAC Centro Galego De Arte Contemporanea, Santiago de Compostela
1997
– Galerie Gebauer und Thumm, Berlin
1995
Das mach´ ich doch mit links, Galerie Gebauer u. Günther, Berlin
1993
meta res sua, Galerie Gebauer u. Günther, Berlin
1992
– Albrecht Dürer Gesellschaft, Nürnberg
1991
– Galerie Wang, Oslo
– Galerie Apunto, Amsterdam
A little life, Galerie Vincenz Sala, Berlin
1990
Intermezzo, Galerie Conrads, Neuss

Gruppenausstellungen

2017
Das Auto in der Kunst. Rasende Leidenschaft, Kunsthalle Emden
ubi fraccasorium ibi fugatorium, artQ13, Rom
Play, Palo Alto Art Center, Palo Alto California
Metamorphoses, Le Gymnase. Université de Franche-Comté, Becancon
2016
Sound-Houses, Le Satelite du Frac Franche-comté aux Eurockéennes de Belfort
2015
tu nais, tuning, tu meurs, Biennale Internationale Design, Saint-Etienne
2011
Talk to Me, MoMA New York
Luftkunst, Zeppelinmuseum Friedrichshafen
2010
Expériences Pommery # 8, Domaine Pommery Reims
2009
Berlin 89/09, Berlinische Galerie Landesmuseum, Berlin
2008
Night on Earth, MOCA, Museum of Contemporary Art Shanghai
Von Kunst und Politik, Sammlung des Dt. Bundestages
2007
geopolitics of animation, CAAC, Sevilla/ MARCO Vigo
2006
7.Werkleitz Biennale – Happy Believers, Halle (Saale)
SHIFTscale, Art Museum of Estonia, Tallin, Estonia
Face à Faces – (auto) portraits, AAFA Paris, CACe Edinburgh, ACCEA Yerevan
2005
Stabile Seitenlage, Stiftung Kunstfonds, Museum Bochum, Galerie der Künstler München, Kunsthaus Dresden, Museum Weserburg Bremen
Prague Biennale 2 (extended painting), Karlinhall Prag
2003
come in, ifa / Institut für Auslandsbeziehungen, Soros Center of Contemp. Art-Kiev, Santiago de Chile, Sao Paulo, Seoul, Hanoi
Galerie 1:10, Air de Paris, Paris
electric body – le corps en scene, Galerie contemporaine du Musee de la musique, Paris
Collections sans frontières, Galleria Civica d‘Arte Moderna e Contemporanea – Turin
2001
Berlin_London 01, ICA London
art unlimited, Art Basel
2000
Les Printemps de Cahors, Cahors
Dinge in der Kunst des XX. Jahrhunderts, Haus der Kunst München
Hybrid, Fotomuseum Winterthur
31. Rencontres Internationales de la Photographie, Arles
Air-Air, Grimaldi Forum, Monaco
les affinité élective, Galerie du jour agnès b. Paris
blow up, Vitra Design Museum Berlin, Weil am Rhein
1999
Video Cult/ures, ZKM Museum für Neue Kunst, Karlsruhe
hot air, The Granship, Shizuoka, Japan
Think colour, Laure Guenillard Gallery, London
Think Twice, OMR Galerie, Mexico City
1998
Made in Berlin, Center for Contemp.Art Rethymnon/House of Cyprus Athen
Drawings, Galerie Almine Rech, Paris
1996
Laboratorium, Contemporary Art Center Moskau
nach Weimar, Kunstsammlungen zu Weimar, Weimar
1995
Urbane Legenden – Berlin, Staatl. Kunsthalle Baden-Baden
1991
Interferenzen, Kunst aus West-Berlin, Riga/St. Petersburg
1990
Jetzt Berlin, Kunsthalle Malmö
Ceterum Censeo, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1,2,3 Wewerka & Weiss Galerie, Berlin
1989
6.Jürgen Ponto Stiftung, Kunstverein Frankfurt a. Main
New sculpture Berlin, Galerie Cintric, Antwerpen
1988
Play Off, Hochschule der Künste Berlin
1987
Stahlworkshop mit Anthony Caro, Bildhauerwerkstatt Berlin

Werke in öffentlichen Sammlungen

  • – Jumex Collection, Mexico City
  • – Kiasma, Museum of Contemporary Art Helsinki
  • – FRAC – Franche-Comté, Besancon
  • – CGAC – Centro Galego de Arte Contemporanea, Santiago de Compostella
  • – Sammlung des Deutschen.Bundestages
  • – Malmö Konsthall, Malmö
  • – Landesmuseum Joanneum, Graz
  • – Staatsgalerie Stuttgart, Grafische Sammlung
  • – Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, Berlin
  • – FondationLouis Vuitton Paris
  • – Sammlung Würth, Schwäbisch Hall

Publikationen

  • – Hans Hemmert, Siemens Kulturförderung München1989
  • – Hans Hemmert, Albrecht Dürer Gesellschaft Nürnberg 1991
  • – Hans Hemmert , CGAC Centro Galego de Arte Contemporanea, Santiago de Compostella 1998
  • – Hans Hemmert – Heimordnung, Museum Folkwang Essen 1999
  • – Hans Hemmert – (lokale vokabulare), CD-Rom, Neuer Berliner Kunstverein 2000
  • – Hans Hemmert – Allerheiligen, Städtische Galerie Nordhorn 2007