Einparken

2003

Berlinische Galerie, Berlin (nicht realisert)
Der neue Standort der Berlinischen Galerie befindet sich im ehemaligen Berliner Glaslager. Der Vorschlag sieht vor, eine trichterförmig asphaltierte Einfahrt von der Strasse her bis ins Cafe zu erstellen und dort einen exclusiven Parkplatz einzurichten. Die Straße beult sich sozusagen als gläserne Ausbuchtung in den Cafébereich, wobei die Benutzer weder von Abgasen noch vom Lärm belästigt werden. Die sichtbare Präsenz eines PKWs in einem Café jedoch ist ungewöhnlich. Diese „Vitrine“ eröffnet dem Besucher ungewohnte Rollen und Perspektiven. Das Ein – und Ausparken wird in diesem Kontext zur Performance, und der Fahrer des PKWs zum Autor einer Wechselausstellung.
 
Animation: Inges Idee